Bericht des Kommandanten für 2019 / aktueller Ausschuss

Das SARS-CoV-2-Virus hat auch die Planungen der Feuerwehr Rottweil kräftig durcheinandergewirbelt. So musste die Hauptversammlung am 07.03.2020 nur einen Tag vor der Durchführung wegen der Pandemie abgesagt und konnte aufgrund der notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen bis heute nicht nachgeholt werden. Da aktuell mit keiner zeitnahen Änderung dieser Maßnahmen gerechnet werden kann, hat sich unser Stadtbrandmeister Frank Müller dazu entschlossen, den "Bericht des Kommandanten für das Jahr 2019" an dieser Stelle unverändert, das heißt in der Fassung vom 07.03.2020 zu veröffentlichen. Der Bericht spiegelt den damaligen Stand wieder und berücksichtigt nicht die in der Zwischenzeit eingetretenen Veränderungen.

Bericht des Kommandanten für das Geschäftsjahr 2019

Mein Jahresbericht über das Geschäftsjahr 2019 setzt sich aus den Themen Allgemeines und Termine, Ausbildung, Personal, Einsätze, Finanzen und Fazit zusammen. Auch dieses Jahr werde ich nur die bedeutendsten und prägnantesten Vorkommnisse des vergangenen Jahres ansprechen.

Allgemeines und Terminübersicht

Das Geschäftsjahr 2019 begann wie üblich mit den Abteilungsversammlungen der sieben Einsatzabteilungen und der Jugendfeuerwehr. Hier wurde ich teilweise von meinen Stellvertretern vertreten.

Bei der Abteilungsversammlung in Hausen wurde Thomas Schöne als Abteilungskommandant bestätigt und Axel Bohnert als Stellvertreter neu gewählt. In Rottweil wurden Volkmar Caduff und Rolf Peterwitz in ihren Ämtern bestätigt. In Zepfenhan wurde Josef Ulmschneider ebenfalls im Amt bestätigt und Matthias Schlaich als Stellvertreter neu gewählt.

Beim Ripplifraß in Brugg am 12. Januar vertrat mich mein Stellvertreter Joachim Wollstädt sowie in bewährter Manier die Leiter der Alterswehr Harald Sommer und Wolfgang Mack.

Bereits im Februar war das erste intensive Treffen des Beschaffungsgremiums für die neue Einsatzkleidung der Feuerwehr Rottweil. Zwei Firmen hatten sogar schon Ende des Jahres 2018 ihre Produkte in Rottweil vorgestellt. In vielen Besprechungen kamen wir zu einem hervorragenden Ergebnis, wenn es auch bezüglich der Farbgebung bis zur Ausschreibung viel zu diskutieren gab.

Am 13. April fand die Gründungsfeier unserer dritten Kindergruppe der Jugendfeuerwehr in Hausen statt. Diese Kindergruppe wird hoffentlich dafür sorgen, dass die Einsatzabteilung Hausen in ein paar Jahren wieder eine bessere Mannschaftsstärke vorweisen kann.

Am 04. Mai konnten wieder einige Feuerwehrangehörige der Feuerwehren Rottweil, Deißlingen, Villingendorf, Wellendingen und Zimmern am Ausbildungsstandort Rottweil ihren Grundstein für eine erfolgreiche Zeit in der Feuerwehr legen. Nach 72-stündiger Ausbildung und einer theoretischen und praktischen Prüfung durften sie die Lehrgangsurkunde für die bestandene Grundausbildung in Empfang nehmen.

Das 48. Freundschaftstreffen der Feuerwehren Brugg und Rottweil fand am 04. Mai in Brugg statt. Wieder einmal waren die Brugger Kameraden ein ausgezeichneter Gastgeber für uns. Bei diesem Kameradschaftstreffen wurden die Teilnehmer der Feuerwehr Rottweil von einem Filmteam im Auftrag des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg begleitet. Herausgekommen ist eine einzigartige Filmdokumentation der Deutsch-Schweizer Städtepartnerschaft. Wir haben dieses Jahr am 02. Mai bei unserem Treffen in Rottweil wieder eine große Herausforderung vor uns, den Tag genau so interessant für unsere Gäste zu gestalten.

Viele Jugendliche der Jugendfeuerwehr Rottweil fieberten dem 18. Mai, der Abnahme der Jugendflamme in Zepfenhan entgegen. Durften sie doch an diesem Tag beweisen, dass sich ihr Training der vergangenen Wochen und Monate gelohnt hatte. Mächtig stolz waren sie, als sie schließlich die Jugendflamme aus den Händen von Bürgermeister Dr. Ruf, dem Stadtjugendwart Ulmschneider und mir entgegennehmen durften.

Vom 21.-24. Juni fanden die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Schramberg statt. Bei den diversen Festveranstaltungen nahmen viele Mitglieder der Feuerwehr Rottweil teil.

Auch in Rottweil gibt es seit dem 05. Juli 2019 eine Kindergruppe für die Nachwuchssicherung. Beim Festakt der Gründungsveranstaltung konnten die sieben neuen Mitglieder von Bürgermeister Dr. Ruf begrüßt werden. Damit hat die Jugendfeuerwehr Rottweil mit ihren 5 Jugendgruppen nun auch 4 Kindergruppen.

Am Sonntag, den 15. September fand zum zweiten Mal der thyssenkrupp Towerrun statt. Aus den Reihen der Feuerwehr Rottweil haben wieder zahlreiche Kameraden als Läufer teilgenommen. In der Königsdisziplin „2er-Team mit PA“ stellten sich acht Teams der Herausforderung, mit voller Feuerwehr-Schutzausrüstung und angeschlossener Pressluftflasche den Turm zu erklimmen. Hierbei galt es nicht nur, als Schnellster den Turm zu erklimmen. Die in den Pressluftflaschen mitgeschleppte Luft musste ebenfalls bis an die Turmspitze reichen, um nicht aus der Wertung zu fallen. Das schnellste Team der Feuerwehr Rottweil, Christopher Wiest und Philipp Rebmann, erreichten mit einer Zeit von 17:35 Minuten sogar eine Platzierung unter den Top Ten.

Eine interkommunale Gruppe bestehend aus den Jugendfeuerwehren Rottweil und Zimmern legte am 28. September erfolgreich die Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr beim Wettkampftag der Kreisjugendfeuerwehr Rottweil in Sulz-Holzhausen ab. Eine lange Vorbereitungszeit mit viel Training, Schweiß und Ehrgeiz wurde am Abend des Abnahmetages ausgiebig gemeinsam gefeiert.

Ebenfalls am 28. September fand erneut ein Freundschaftstreffen der Kameraden der Alterswehren aus Rottweil und Brugg in Rottweil statt. Wie bei den freundschaftlichen Besuchen der aktiven Kameradinnen und Kameraden der Partnerfeuerwehren Rottweil und Brugg finden die Begegnungen im jährlichen Wechsel einmal in Brugg, und im darauffolgenden Jahr in Rottweil statt.

Der dritte Termin am 28. September war der Lehrgangsabschluss des Truppführer-Lehrgangs mit der praktischen Prüfung. Geprüft wurde z. B. die Rettung einer eingeklemmten Person, das Vorgehen im Brandfall unter Atemschutz und verschiedene Knoten. Eine ganz spezielle Aufgabe wartete zum Schluss auf die Feuerwehrangehörigen. Anhand von Bildern realer Einsatzstellen mussten sie Einsatzlagen beurteilen, hierbei mögliche Gefahren erkennen und priorisieren.

Ihren 20. Geburtstag feierte die Jugendgruppe Göllsdorf am 19. Oktober mit einer großen Jubiläumshauptübung aller Jugendgruppen der Jugendfeuerwehr Rottweil und einem anschließenden Festakt. Hierbei wurde Gruppenleiter Michael Harteker für seine Verdienste in der Jugendarbeit mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber und Karl-Heinz Hermle sogar mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber ausgezeichnet.

Die Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands fand am 16. November in der Feuerwache in Rottweil statt. Hier bewies die Einsatzabteilung Rottweil zum wiederholten Mal, dass auch eine solche, große Feuerwehrveranstaltung im Schulungsraum im ersten Obergeschoss abgehalten und gemeistert werden kann.

Nach über 14 Jahren wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rottweil am 25. und 26. November mit einer neuen Einsatzkleidung ausgestattet. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die Farbgebung. War die alte Einsatzkleidung in dunkelblau mit reflektierenden Streifen, ist die neue in rot und neongelb gehalten. Diese Farbkombination wurde aufgrund der signifikant höheren Signalwirkung gewählt.

Dies waren lediglich einzelne, herausragende Termine des abgelaufenen Jahres. Alle Termine wie Übungen in den angrenzenden Gemeinden, Ausschusssitzungen oder Besprechungen, Termine der Führungsgruppe, der Leitstellenverstärkung und des Presseteams aufzuzählen, würde den zeitlichen Rahmen heute Abend sprengen.

Zu den genannten Highlights kommen viele „normale“ Termine wie die Begleitung von Räumungsübungen an Schulen, Kindergärten und diversen Betrieben, Aufschaltungen und Abnahmen von Brandmeldeanlagen, Brandschutzunterweisungen sowie Beratungen in Betrieben und Einrichtungen in Rottweil hinzu. Auch die vielen Brandverhütungsschauen und oft kurzfristigen Begehungen mit der Baurechtsbehörde des Fachbereichs 4 kann ich hier ebenfalls nicht alle aufzählen.

Die Führungen durch die Feuerwache Rottweil sind bei den Kindergärten und Schulen nach wie vor sehr beliebt und füllen den Terminkalender zusätzlich. Unser Ehrenkommandant hat ebenfalls sehr viele Führungen für andere Feuerwehren und interessierte Gruppierungen aus der Bevölkerung in den Abendstunden und an den Wochenenden abzuarbeiten und entlastet hierbei den Gerätewart und mich deutlich.

Der regelmäßige Austausch und Informationsfluss mit dem ganzen Fachbereich 2, insbesondere dem Fachbereichsleiter, Herrn Bernd Pfaff, ist mittlerweile standardisiert. Die wöchentlichen Abteilungsleiterrunden des Fachbereichs 2 sind eine sehr gute und wichtige Informationsquelle und ein Austauschinstrument, das nicht mehr wegzudenken ist. Hier, so meine ich, ist das „wir-Gefühl“ und der Teamgedanke deutlich gewachsen.

 

Themenbereich Ausbildung

Wie in den vergangenen Jahren fanden über das ganze Jahr hinweg in allen Einsatzabteilungen sowie der Jugendfeuerwehr zahlreiche Ausbildungs- und Übungseinheiten am jeweiligen Standort statt. Die Einsatzabteilungen, hier vor allem die Einsatzabteilung Rottweil mit den Sonderfahrzeugen, und die Führungsgruppe unterstützten auch mehrfach die umliegenden Gemeinden bei diversen Übungen und Ausbildungsabenden.

Am Ausbildungsstandort Rottweil fanden standardmäßig im Frühjahr eine Grundausbildung, im Herbst ein Truppführerlehrgang und diverse Sonderübungen im Rahmen der Truppmannausbildung Teil 2 statt.

Mehrere Feuerwehrangehörige der Feuerwehr Rottweil absolvierten den Truppmannlehrgang Teil 1, den Sprechfunklehrgang, Atemschutzlehrgang, Truppführerlehrgang, Maschinistenlehrgang sowie einen Kettensägenlehrgang.

An der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal wurden die Lehrgänge und Seminare Technischer Ausbilder für Atemschutzgeräteträger, Gruppenführer, Zugführer, Verbandsführer, Jugendgruppenleiter – Kindergruppen in der Jugendfeuerwehr, Risiken der Elektromobilität, Schiedsrichter für Leistungsübungen, Seminar für Führungskräfte und Recht für Feuerwehrkommandanten sowie das Multiplikatorenseminar „Rettung und Brandbekämpfung in Eisenbahntunnel“ abgelegt.

Zudem wurde von zwei Kameraden der Einsatzabteilung Neukirch der Führerschein der Klasse C erworben. Zwei weitere Kameraden müssen diesen im laufenden Jahr ebenfalls erwerben, um die Auflagen des Regierungspräsidiums bezüglich der Bezuschussung des neuen MLF, das im Herbst diesen Jahres ausgeliefert wird, zu erfüllen.

Diese Auflistung zeigt einmal mehr die Diversität unserer Aufgaben, die fast ausschließlich ehrenamtlich wahrgenommen werden. Leider schieben wir bezüglich der Führungskräfteausbildung an der LFS in Bruchsal seit Jahren eine kleine Bugwelle vor uns her. Der Lehrgangsbedarf ist hier leider größer als das Kontingent, das uns die Schule zur Verfügung stellt. Nach Rücksprache mit meinen Kommandantenkollegen im Landkreis geht es den anderen gleich. Hier war unser designierter Kreisbrandmeister Nicos Laetsch schon tätig und hat uns Anfang diesen Jahres über die Ticketbörse der Kreisbrandmeister schon Lehrgänge kurzfristig vermittelt. Wir hoffen, dass wir den Bedarf an Gruppenführerplätzen mittelfristig gedeckt bekommen.
 

Einsätze

Die Einsatzzahlen des vergangenen Jahres waren sehr unauffällig und auf ähnlich hohem Niveau wie im Vorjahr. Die Gesamtzahl liegt bei 369 Einsätzen, davon waren es 69 Brandeinsätze, 110 Technische Hilfeleistungen, 6 Insekten- und Tiereinsätze und 111 sonstige Einsätze, davon 15 Sicherheitswachdienste und 39 Einsätze der First Responder Zepfenhan. Die Anzahl der Fehlalarme, meist ausgelöst durch Brandmeldeanlagen oder Heimrauchmelder, liegt bei 73.

Die Anzahl der Einsätze durch Brandmeldeanlagen von Betrieben hat sich leicht erhöht. Ebenso erhöht hat sich die Anzahl der Überlandhilfeeinsätze von 22 auf 36, was auf die konsequente Umsetzung der Alarm- und Ausrückeordnung der umliegenden Gemeinden zurückzuführen ist.

Bei den Brandeinsätzen wurden 14 Personen gerettet und bei den Hilfeleistungseinsätzen 49 Personen. Bei den Hilfeleistungen schlagen die vielen Personenrettungen aus dem Aufzug 1 am Bahnhof Rottweil zu Buche.

Todesopfer hatten wir bei den Einsätzen leider 8 zu beklagen. Teilweise waren diese Einsätze  - Verkehrsunfälle und Türöffnungen - für die eingesetzten Einsatzkräfte sehr belastend.

Bei den Einsätzen und Übungsdiensten verletzten sich im vergangenen Jahr 3 Kameradinnen und Kameraden, zum Glück aber nicht schwer und ohne bleibende Schäden.

Die am meisten durch Einsätze belastete Abteilung ist die Einsatzabteilung Rottweil. Es gibt Tage, da fährt diese Abteilung so viele Einsätze wie viele Abteilungen im Landkreis in einem ganzen Jahr. Hierfür zolle ich euch großen Respekt! Zudem bedanke ich mich bei allen Einsatzkräften der Feuerwehr Rottweil, von Feckenhausen bis Zepfenhan für die große ehrenamtliche Einsatzbereitschaft und die professionelle Verlässlichkeit 24 Stunden, 7 Tage die Woche.

Nicht vergessen und deshalb besonders erwähnen will ich die vielen Arbeitgeber der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Diesen gebührt ein ganz besonderer Dank für das stetige Verständnis und das problemlose zur Verfügung stellen der Arbeitnehmer für den Einsatzdienst. Ohne sie würde der Einsatzdienst der Feuerwehr Rottweil nicht mehr funktionieren und die Stadt Rottweil müsste sehr teure Maßnahmen ergreifen, um zumindest tagsüber genügend Einsatzkräfte vorzuhalten, damit die vorgegebene Hilfsfrist von 10 Minuten eingehalten werden kann! In anderen Kommunen müssen für die Tagesverfügbarkeit derzeit dutzende Stellen neu geschaffen werden. Hiervon sind wir zum Glück noch weit entfernt.


Personal

Der Personalstand ist insgesamt gesehen sehr gut und wir haben im vergangenen Jahr die 400er Marke durchbrochen. Die Einsatzabteilung Rottweil hält sogar weiterhin an ihrem Aufnahmestopp für Quereinsteiger fest. Insgesamt hatte die Feuerwehr Rottweil zum Jahresende 418 Mitglieder. Die Gesamtzahl gliedert sich auf in 252 aktive Kameradinnen und Kameraden, 93 Jugendfeuerwehr- und 73 Alterswehrmitglieder.

Die Jugendfeuerwehr mit ihren Kinder- und Jugendgruppen ist von 75 auf 93 Mitglieder angewachsen und bildet einen stabilen Sockel. Natürlich resultiert der Anstieg aus der Gründung der beiden Kindergruppen, Hausen und Rottweil.

Die neue Stelle mit einem Bundesfreiwilligendienstleistenden zur Unterstützung des Gerätewarts war ein Schritt in die richtige Richtung und ist nicht mehr wegzudenken. Die Besetzung mit Gabriel Meyer war ein absoluter Glücksgriff und wir hoffen nun auf weitere Bewerbungen für das Jahr 2020/2021.

 

Finanzen

Die im Haushaltsplan aufgeführten Neu- und Ersatzbeschaffungen konnten im vergangenen Jahr fast alle umgesetzt werden. Die großen Maßnahmen waren die Beschaffung des Fahrgestells des TLF 4000, die Beschaffung der neuen Einsatzkleidung sowie die Beschaffung der neuen digitalen Meldeempfänger im Dezember 2019. Hier funktioniert die Zusammenarbeit mit der Kämmerei hervorragend und auch der ein oder andere überplanmäßige Ausgabeantrag wurde ohne große Diskussionen bewilligt. Was uns etwas zu schaffen macht, ist der seit Jahren zu hoch angesetzte Einnahmebetrag durch Kostenersätze von Einsätzen, den wir mit den abzuarbeitenden Einsätzen nicht erreichen können. Hierzu sind wir im Gespräch mit der Kämmerei und werden dies auch im kommenden Budgetgespräch thematisieren. Hier erfahre ich dann auch die genauen Zahlen zum abgelaufenen Haushaltsjahr.

Im Haushaltsplan 2020 ist ersichtlich, dass unser Stufenplan weiterverfolgt wird und die kommenden Fahrzeugersatzbeschaffungen auf Jahre hin eingetaktet sind.

 

Fazit

Wir können zufrieden und stolz auf ein spannendes und arbeitsreiches Jahr 2019 zurückblicken. Die Feuerwehr Rottweil hat erneut bewiesen, dass sie ein Aushängeschild unserer Stadt ist und man sich jederzeit auf sie verlassen kann. Personell und technisch gut aufgestellt stehen wir immer wieder vor neuen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.

 

Ausblick

Gestatten Sie mir bitte noch einen kurzen Ausblick auf die kommenden Monate. Voller Spannung blicken wir auf den Abholtermin des TLF 4000 der Einsatzabteilung Rottweil. Wahrscheinlich werden wir das Fahrzeug kurz nach Ostern in Brescia abholen können und verfügen dann über ein hochmodernes Einsatzmittel für die Brandbekämpfung. Nicht weniger gespannt sind wir auf das MLF für die Einsatzabteilung Neukirch. Gegen Ende diesen Jahres werden wir das Fahrzeug in Görlitz in Empfang nehmen und die Effizienz in Neukirch und Zepfenhan um ein Vielfaches steigern können.

Da der Gemeinderat in seinen Haushaltsberatungen die beantragten Finanzmittel genehmigt hat, können in diesem Jahr diverse Beschaffungen im Ergebnishaushalt und im Investitionsbereich getätigt werden. Ein Beispiel ist die Beschaffung der sog. Tagesdiensthosen für alle aktiven Mitglieder. Auch ein Hygienekonzept soll im laufenden Jahr in allen Einsatzabteilungen umgesetzt werden.

Sobald der Zuschussbescheid vorliegt können wir das Fahrzeug für den Löschzug Bühlingen ausschreiben. Davor müssen wir noch das OK des Gemeinderats einholen, da die Fahrzeugersatzbeschaffung derzeit noch mit einem Sperrvermerk belegt ist. Der Prüfauftrag hierzu wurde abgearbeitet und es wurden keine Alternativen oder Synergieeffekte gefunden.

Die digitale Alarmierung soll laut Nicos Laetsch im 2. Quartal dieses Jahres endlich betriebsbereit sein. Wir sind bereit, die Endgeräte wurden beschafft, die Alarm- und Ausrückeordnung wurde dahingehend aktualisiert und derzeit werden die RIC-Listen erstellt um die Endgeräte abteilungsweise programmieren zu können. Umgesetzt wird die Programmierung dann vom Gerätewart, unserem Bufdi und einem Helfer. Dann hat die leidige Diskussion um die nicht gemachten Sprachdurchsagen auf dem Meldeempfänger endlich ein Ende!

 

Dank

Zum Abschluss ist es mir wichtig, allen, die mich und somit die Feuerwehr das ganze Jahr über unterstützt haben, danke zu sagen. Angefangen bei unserem Oberbürgermeister Ralf Broß, Bürgermeister Dr. Christian Ruf über Fachbereichsleiter Bernd Pfaff, bis zum Gemeinderat und den sechs Ortsvorstehern bedanke ich mich für das stets offene Ohr für die Belange der Feuerwehr Rottweil und für die Bereitstellung der Finanzmittel und das Interesse an ihrer Feuerwehr.

Aus den Reihen der Feuerwehr bedanke ich mich beim designierten Kreisbrandmeister für die gute Zusammenarbeit und dem Verbandsvorsitzenden für die geleistete Lobbyarbeit.

Und natürlich bedanke ich mich bei euch allen, angefangen bei meinen Stellvertretern, die letztes Jahr etwas mehr als sonst zu tun hatten, über den hauptamtlichen Gerätewart, unserem Bufdi, den Abteilungskommandanten, der Führungsgruppe, dem Presse- und Medienteam, den Unterstützern des Gerätewarts, den Fachberatern, den Atemschutzbeauftragten, dem Team der Kleiderkammer, der Kassiererin sowie dem Schriftführer, der Jugendfeuerwehr mit allen Gruppierungen, dem Archivar, der Alterswehr bis zur einzelnen Feuerwehrfrau und dem einzelnen Feuerwehrmann!

 

Bekanntgabe des aktuellen Ausschusses

Der aktuelle Ausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

Einsatzabteilung Feckenhausen:
Karsten Aberle und Gerd Banholzer

Einsatzabteilung Göllsdorf:
Marius Kohler und Markus Württemberger

Einsatzabteilung Hausen:
Thomas Schöne

Einsatzabteilung Neufra:
Timo Bantle und Jens Burkhard

Einsatzabteilung Neukirch:
Gerhard Bühl und Stefan Ulmschneider

Einsatzabteilung Rottweil:
Bernd Bechtold, Udo Blust, Volkmar Caduff, Corina Daute, Heiner Maute, Bernd Müller, Rainer Müller, Rolf Peterwitz, Martin Raible, André Wendel und Joachim Wollstädt

Einsatzabteilung Zepfenhan:
Christoph Ulmschneider und Josef Ulmschneider

Vorsitzender: Frank Müller